Kategorie: Schönheit

L’art pour l’art – die Kunst um der Kunst willen

Heute ist zu.

Heute am Sonntag ist die Kneipe zu.
Anstatt Euch zu überlegen, ob Ihr deswegen ins Kino geht,
um Euer popkulturelles Wissen zu erweitern, indem ihr Matrix 4 schaut, empfehle ich Euch drei Filme auf Arte.
Jetzt klicken natürlich schon die ersten weg, weil sie meinen, die Eintracht hat ja schon gespielt und Sky Arte noch nicht aufgekauft. Die Nächsten können sich ein Gähnen nicht unterdrücken, weil sie denken, Arte ist so langweilig wie eine leere Kneipe mit einem Wirt, der in der Küche verschwindet und man am Tresen ohne sein vergessenes Handy sitzt, um alkoholfreien Apfelwein von Rapps zu trinken. Die jetzt noch Übriggeblieben, die vielleicht bereit wären zu schauen, schlafen schon längst, weil sie morgen früh ihr Homeoffice zeitiger anfangen müssen.
Versuchen will ich es dennoch:

Szenen einer Ehe in der Langfassung:
quälend lange,
Selbstzerfleischung mit einhergehender Selbstdiagnose seiner selbst in Form der geführten Beziehung,
Meisterwerk von Ingmar Bergmann mit Liv Ullmann in der Hauptrolle, die ihre schauspielerischen Abgründe wie Pauspapier durchscheinen lässt
In der TV-Illustrierten würde ich schreiben: Beziehungsdrama oder was in den Fußnoten der Sternzeichen steht
https://www.arte.tv/de/videos/RC-021876/szenen-einer-ehe/

Vigil:
Krimi-Miniserie,
spannend, nicht aus der Luft gegriffen,
zeigt, was hinter und vor den Kulissen passiert,
im Original mit schönem schottischen Dialekt
In der TV-Illustrierten würde ich schreiben: Erfolgsserie aus GB, die vor der eindrucksvollen Küstenlandschaft Schottlands einen Mord auf einem Atom-U-Boot mit den traumatischen Erlebnissen der ermittelnden Kommissarin verknüpft
https://www.arte.tv/de/videos/096217-001-A/vigil-1-6/

Magical Mystery Tour:
Film nach Roman von Sven Regner der bekannt als Sänger von „Element of Crime“ ist und auch witzigen Podcast „Narzissen und Kakteen“ darüber gemacht hat,
eine Gruppe leicht bist sehr durchgeknallter Techno-DJs machen eine Tour durch Deutschland,
den Bandbus fährt ein liebevolles Monster namens Charlie, der mal einer von ihnen war, in der Klapse landete und seitdem kettenrauchend in einer Entziehungs-WG in Hamburg wohnt,
verrückt zu sein liegt im Auge des Betrachters oder – für Arte-Konsumenten liegt das auf der Hand – man meint es wie Foucault, der sagt, u.a. auch der „Wahnsinn“ ist ein gesellschaftliches Konstrukt, welches man kennen, einordnen und dechiffrieren kann.
In der TV-Illustrierten würde ich schreiben: unterhaltsamer Roadmovie mit vielen verschrobenen, aber liebenswerten Charakteren, führt uns in die Nuller Jahre nach Hamburg, Berlin und den Rest der Republik
Nicht mehr in der Arte-Mediathek vorhanden. Müsst Ihr Euch in der Stadtbibliothek ausleihen oder streamen bei Amazon oder Sky
Trailer: https://youtu.be/jrLpKfV7dag

Petite Cuisine, 21.12.21

Petite Cuisine, 21.12.21

Heute haben ein Tyrann und ein Genie Geburtstag.
Die Erinnerung an den Tyrannen versucht man in dessen Land zu unterminieren:
https://www.deutschlandfunk.de/russischer-menschenrechtsorganisation-droht-aufloesung-100.html

Die Erinnerung an das Genie ist meine Schatztruhe.
Dies haben, beispielsweise, alle verpasst, die damals nicht dabei waren:

Dies kann man ganz aktuell kaufen. Musik zu einem Film.
https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/frank-ost-zappa-200-motels/hnum/10728000
(Den Film selbst gibt es momentan aus rechtlichen Gründen nicht. Ich kann ihn verleihen.)

Petite Cuisine, 25.11.21

Es gibt wieder einiges zu berichten. Es geht um Fleisch: angeschaut, empfunden, gekauft, geschnitten und zubereitet. (Natürlich in Bioqualität ganz, wie es die Ampel-Koalition vorsieht. Im Bild schimmert allerdings mehr gelb und grün und wenig rot.)
Der eine Willi ist Thema. Ihm ist bis Februar im nächsten Jahr eine große Ausstellung „drüben“ gewidmet. Sie ist bei einer Stadt, wo wir früher gesagt haben, dass dort die Dummen nicht alle werden.
Warum ich beim Betrachten seiner „Schinken“ an das Kneten der rohen Hackfleischmasse meiner Frikadellen denke oder in mir Bilder menschlicher Körper geschmeidig im Wasser versus watschelnder Körpermasse am Beckenrand vorbeischwimmen, erkläre ich die Tage. Das Bild heißt „Familie am Meer“.

Willi Sitte, Familie am Meer, 1968

 
Dann hole ich morgen, um die Ecke, wo Marcel Reich-Ranicki wohnte und Eva Demski immer noch wohnt und das iranische Konsulat als potentieller Kunde nicht weit ist, im Dichterviertel, viel neues Rind-Fleisch für die Kneipe ab:
Bio-Fleischpaket mitSuppenfleisch
ca. 10-12kg
PAKET B
• Suppenfleisch und -knochen
• Braten
• Beinscheiben (je nach Verfügbarkeit)
• Gulasch (je nach Verfügbarkeit)
• Braten
• Rouladen
• Gulasch (je nach Verfügbarkeit)
• Steaks
• Rouladen
• Hackfleisch
• Steaks
 
Irgendwo im Vogelsberg hat sich, vielleicht aus einer Guten Familie (vom Namen ausgehend) kommend, jemand selbständig gemacht. Er lässt edle Rindviecher grasen und schlachtet diese, um sie auf längere Vorbestellung hin im Dornbusch wenige mal im Jahr zu verkaufen. Ich werde morgen nachfragen, um alles zu erfahren, um brav zu berichten.

Äppler in der Teetasse, „Tauben im Gras“ lesend

Träumte ich letztens meine Mannschaft hätte gewonnen.

Nur war es seitenverkehrt. Trog mich die Erinnerung?

Der Kleiner Äppler war mein Lindenblütentee. Die Musik mit dem Handkäse in Muschelform drapiert, gab das Pfauenauge, sprich meine Madeleine.

Ein Freund aus der Normandie wollte es genau so, wie damals auf der Insel, an der Nidda oder noch weiter im Osten am Kanal.

In Frankfurt geht das auch, meintest Du.

Ich darauf, so ein Quatsch. Wie Bitteschön geht ein Wunder?

Später spürte ich die Musik im Atem der Freunde, die sich in den Armen lagen.

Nur ein kleiner Hund bellte dazwischen. War es bald so weit?

Wie Bitteschön geht ein Wunder, frage ich? Kannst Du nicht vergessen, trink noch einen, erinnere Dich, antwortest Du.

Nur nicht heute, am Sonntag, vor der Vowi, denn die nächsten Sonntage sind zu. War genug Fußball. Zudem ist Luca im Land des Porto Iberico. Am 08. August im Pokal gegen Waldhof ist sonntags wieder offen. Bei schönem Wetter wird die Eintracht und die Bundesliga draußen und nicht ausschließlich drinnen gezeigt. Zur Eintracht müsst Ihr bitte reservieren bzw. fragen, ob überhaupt noch Plätze frei sind.

FZ in der Frankfurter Festhalle

Das Konzert, unweit der Vowi in der Frankfurter Festhalle vor etwas mehr als 41 Jahren, war sehr gut besucht. Nach dem einleitenden Gitarrensolo auf einer Gibson Les Paul, die von Sound und Lautstärke dem Raum eine eigene Definition gab, begrüßte Zappa, darunter die zahlreichen zugekifften und besoffenen GIs, die Fans. Alle drängten in Richtung Bühne. Darauf forderte Zappa auf, cool zu bleiben. Er benutzte den Rhythmus des Intro und ließ die Band kurzerhand ein mehrstimmiges „Move Back ‚N Sit Down“ intonieren. Seine „Rockin’ Teenage Combo“ stellte er namentlich vor, indem er bei jedem einzelnen Musiker betonte, wie sie sich freuen, wenn die Fans sich ruhiger verhalten würden.

Zappa kam damals mit frisch gestutzten Haaren (auch als Krähennest tituliert) und trug gerne eine pinkosa Glitzerhose, die sich in jeder Disko gut gemacht hätte. Er spielte fast komplett seine noch nicht veröffentliche LP „You Are Wahl You Is“. Dies war eine ungewöhnliche Liederauswahl, weil man damals Hits erwartete oder die sich gerade neu auf dem Markt befindliche Platte aufführte. Das Zeug, was keiner kannte, wollte eigentlich keiner hören. Die Fans waren erpicht auf seinen großen Hit „Bobby Brown“ oder auf Lieder, wo es um pornographische Detailarbeit ging, wie „Dinah-Mo Humm“. Zappa war es egal. Denn viel Hoffnung, irgendwas auszulösen hatte er nicht. Wenn es einen Einzigen im Publikum geben würde, der versteht, was er macht, hätte seine Musik einen Sinn, sagte er einmal. Viel Hoffnung besaß er dahingehend nicht. Seine lässige Selbstbewußtheit, gepaart mit einem professionellen Musikerethos, eine auf den Punkt spielende Band, seine Improvisationsfähigkeit, seinen Mut, über wirklich alles zu singen und zu sprechen, ob ironisch, zynisch oder ernst, sowie das herausragende Gitarrenspiel ließen seine Lieder in Kostümen zurück, die man so noch nicht gehört hatte. 

Für mich ist die Musik Frank Zappas eine Kiste voller Schätze: Bei Öffnen geblendet, sehe ich kaum Unterschiede zwischen billigem Plunder und Diamanten, weil alles glänzt. Beim genaueren Hören, auch nach Jahrzehnten, gibt es Noten und Töne, die verblüffen, mich mit offenem Mund und einem beglückten Lachen zurücklassen. Dieses Jahr wäre er 80 Jahre alt geworden. 

Immer, wenn ich bei Gref-Völsings die Rindswürste für die Vowi hole, freue ich mich, weil gleich im Nachbarhaus Zappa mit dem Ensemble Modern 1991 sein letztes Projekt „The Yellow Shark“ probte, was 1992 in der Alten Oper live aufgeführt wurde.

Das Ankündigungsplakat der Tour erscheint und erklingt, wie das böse Knurren eines noch an der Kette nur ziehenden Hundes. Beim Ansehen kokettiert der Konzertgänger mit der wohligen Angst auf das Verbotene, was er nur kennenlernt beim Versuch, sich nicht an den Massengeschmack und seinen Etiketten anzupassen. 

Zappa macht es einem schwer. In einem Lied gibt es eine Aufzählung, welche gesellschaftlich genormten Etiketten man nicht als gegeben nehmen sollte. Zappa stutzte sie mit seiner Musik, wie ein Rasierapparat einen Bart. Seinen Status als Freak (Freak Out – so seine erste Schallplatte), der außerhalb des Establishment steht, genauso aber von diesen vereinnahmten Gegenbewegungen ohne jegliche politische Korrektheit hinterfragt, macht ihn als Popstar wertlos. Wenn man aber bereit ist, die Schatztruhe seiner Musik zu öffnen, wird man belohnt. Nicht mit Geld, sondern mit Glück, Fluchten und Trost in Tönen, die man nicht mehr vergessen will. 

Einen ansehnlichen Videomittschnitt von der Europa-Tour 1980 gibt es aus Paris.

Petite Cuisine, 17.06.21

Der mispelche Fußabdruck auf dem Berger Rücken

Ganz nahe beim Mispelbaum
fing man in einem kosmischen Raum
einen Kauz,
oder war es eine Laus?
Ich weiß es nicht mehr,
ist zu lange her.
Frau Rauscher trug nun den Kauz nach Haus
und setzte ihn raus,
nicht auf ihren Schenkel, 
wo denkst Du hin?,
auf einen Zweier-Bembel.

Seitdem schwirrt er umher,
vieles ist schwer,
er wird immer dicker
und postet dem Ermittler:

„Die Mispeln beim Keltern des Apfelweins
machten ihn klar, sauber und rein.
Heute wird wenig geküsst,
Dafür stundenlang getwitcht.
Jeder weiß alles besser
und sucht im Lokalen nach besseren Wetter.
Regional soll es Bitteschön sein.
Bodenständig mit einer 0 auf der Schale und
Energieeffiziensklasse 1.
Wo sind sie geblieben ach’ diese Mispelchen?
Ich sag’s euch als trauriger Kauz,
kosmisch gesehen nicht mehr als ne’ Laus:
Sie werden östlich der Wüste Gobi verpackt.
Umgeben von Seltene Erdchen, Bitcoin-Minern,
E-Autos und fernöstliche Dosen-Designern.
Seismographisch unbedenklich
als lokales Getränk höchst bekömmlich. 
Auf die Eintracht!
Auf die Laus !
äh ich meine, 
den 猫头鹰 hier im Haus!“

Petite Cuisine, 08.04.21

pc_08_04

Kaum vorstellbar, ich habe nichts weiter zu berichten. Nichts erlebt. Bei Briefwechseln, Mails und Gesprächen mit der Agentur für Arbeit, der Radeberger Gruppe oder dem Forstamt Wolfgang-Hanau ging es um Arbeitszeitkonten, Vertragslaufzeiten und Kilopreise.

Ganz anders verhielt es sich mit der Entourage der Künstlerin. Unweit der Kneipe, gleich und die Ecke im „Doktor Walnussbaum“ verfolgte die Entourage mit Abstand und Maske an den Schaufenstern der Galerie die Vernissage ihrer neuesten Werke. Es war nur nichts zu sehen. Anstatt eines künstlerischen Gegenstandes hingen USB-Sticks an den Wänden. Mittels eines QR-Codes auf den Schaufenstern konnte man sich über die Luca-App, die mittlerweile wirklich jeder hatte, verbinden lassen und erhielt Zugriff auf Bilddateien. Das erste Bild „Ausschankverlust“, beispielsweise, bestand aus Fotos von 1825 getrunkenen Bierflaschen (in fünf Jahren täglich eine), die sie montiert zu einer großen Datei präsentierte. Andere Dateien waren Videos von etwa 10 Sekunden. Gesponsert von der Eintracht zeigte diese die verfremdeten Gesichter einzelner Fans bei verunglückten Aktionen irgendwelcher Spieler des Vereins. Die Künstlerin nannte die Videos „Zweifel im Glauben“. An allen USB-Sticks stand Non-fungible Token. Die Entourage verstand nichts, war bedient. Dennoch wagte keiner ein Wort. Die Künstlerin lächelte.

Petite Mythes, 11.02.21

pc_11_02

Bratwurst, Weißkraut und Kartoffeln. Als Variante dazu Rotkraut, Hackbraten und noch einmal Getzen. Fleisch, Eier und sehr viel Gemüse sind Bio.
Das Weißkraut ist gekauft. Verfeinert mit Apfelsaft und Gewürzen. Sauer, wie sein Name, soll es schon sein. Ob zu sauer oder nicht sauer genug diskutieren wir. Nichtsdestotrotz bleibt sein hoher Gehalt von Vitamin C, welches neben Vitamin D (natürlich nicht Form von Weißkraut) laut der Fachgruppe COVRIIN am RKI als mögliche supportlive (medikamentöse) Therapie bei COVID-19 aufgelistet wird.
Das Rotkraut ist mit Johannisbeere-Likör und Saft, Preiselbeermarmelade von Fab, Zwiebeln, Nelken, Lorbeer, Fünf-Finger-Gewürz, Gemüsebrühe und den üblichen Gewürzen am Tage zuvor gekocht wurden. Über Nacht kalt gestellt und heute aufgekocht. Die Bratwürste lösche ich natürlich in der Pfanne mit Bier ab. Ein wenig Grillstimmung im fünften, sechsten Monat der geschlossenen Kneipe seit knapp einem Jahr mit Hoffnung, dass es keine Iden des März im nächsten Monat gibt. Vielmehr könnte die geschlossene Zeit genutzt werden, einen virtuelles Vowi-Quiz zu zoomen. Habe ich als Gerücht gehört.

Hier sind zwei modern erzählte Varianten der Ilias und der Odyssee zum Hören:
Keine alte Kneipe mit einem bierbäuchigen Wirt in Lederschürze, wo es selbst in der Nacht dunkler als davor ist.
Wenn man Geschichten erzählt bekommen möchte ohne sich zu langweilen, dann nehmt Euch Zeit zu hören.

Ilias von Homer, Neufassung Raoul Schrott, Erzähler Manfred Zapata, Hörspielregie Klaus Buhlert
Viele CDs. Am besten Ausleihen in der Zentralbibliothek in der Hasengasse oder mich fragen.

Die Odyssee des Homer: Ein Radio-Abenteuer in 21 Folgen, von Christoph Martin (Autor), Dieter Mann (Sprecher)
Gibt es als Podcast beim BR oder mich fragen.

Petite Mythes, 09.02.21

pc_09_02

Nicht nur zu normalen Öffnungszeiten sondern ebenso, wenn das Essen durch das Fenster gereicht wird, gehen bestimmte Produkte immer. Cordon bleu gehört dazu. Es erfreut sich größerer Beliebtheit. Ich versuche es genauso saftig zuzubereiten wie beim letzten Mal. Allerdings habe ich nur Vermutungen (mehr Schinken), warum es saftiger war. Denn im Großen und Ganzen bereite ich alles ähnlich zu. Klar versuche ich das Gemüse feiner zu schnippeln, die Zwiebeln glasiger anzubraten, nicht immer die gleichen Zutaten oder Gemüsesorten zu nehmen und gehe nur sehr sanft mit Neuerungen um. Denn Ihr als Hungrige, Freunde, Fans und treuen Unterstützer kommt ja, um etwas ganz Bestimmtes, Gewünschtes, etwas hinlänglich positiv Bekanntes (Vowianisches) am Fenster entgegenzunehmen. So, wie man zu einem Konzert von Neil Dylan geht, um seine Hits zu hören und weniger die neusten Lieder, die dann auch nicht viel anders als die alten klingen. So wie man in den Tannenbaum geht, weil dort vor Jahrzehnten wahrscheinlich das letzte Mal renoviert wurde und dessen Charme, gepaart mit der bekannten sächsischen Liebenswürdigkeit, genau dadurch lebendig bleibt.
Die Vowi ist jünger und muss sich als, sagen wir mal, 24jährige junge Frau, schon ein wenig absetzen von seinen Eltern. Deshalb wurde renoviert. Aber mit der angeborenen sächsischer Liebenswürdigkeit wird heute ein Gericht aus dem Erzgebirge angeboten:
Getzen. Das ist eine Art Rösti oder Kuchen aus gekochten und rohen Kartoffeln mit etwas Buttermilch, Zwiebeln und Gewürzen. Alles wird in eine Pfanne oder Auflaufform gegeben. Speck könnte man dranmachen, dann wäre es aber nicht vegetarisch. Deshalb ohne Räucherspeck. Ab in den Ofen. Bei mittlerer Hitze bleibt der Getzen dort eine Weile. Zur Krustenbildung sollte er zum Schluss in die letzte Etage des Ofens.
Die Rosmarin-Kartoffeln koche ich mit Schale, pelle und viertel sie, um sie in Butterschmalz in großer Hitze mit dem Rosmarin anzubraten.
Die Möhren sind gekocht. Wenn es gelingt, bleiben sie mit kleinen Biss. Etwas in Butter geschwenkt.
Die Rahmsoße ist bekannt. Zuerst werden Zwiebeln gedünstet mit Alkohol vom Tresen abgelöscht und mit Brühe und Sahne verfeinert.
Kartoffelsuppe gibt es, weil es so kalt ist.
Der Erzgebirgische Buttermilch-Getzen auf Salat ist eine nicht all zu leichte vegetarische Variante des Hauptgerichtes.

Die Vowi hat mehr als zwei Jahrzehnte auf dem Buckel. Der Tannenbaum ist viel älter. Von mythischer Bedeutung sind beide weit entfernt. Dafür sind andere zuständig.
Bei dem YouTube-Kanal von Arte kann man sich in lehrreich und unterhaltsam über die Großen Mythen der griechischen Götterwelt aufklären lassen. Ist nicht abgehoben, als Zeichentrick in einer Art Schattentechnik inszeniert.
Die Ilias – der Apfel der Zwietracht/Die großen Mythen #1 / Arte