Sonntag, 13.1.2002 und später

„Die Volkswirtschaft wehrt sich“ oder 
„Make Schröder not Stoiber“ oder
„Ein Bayer am Tresen (Entschuldige A.) ist genug“ oder
„Keep on drinking in a free world“ oder
„Lieber Gref-Völsings als Weißwurst“ oder
„Lieber mit der Eintracht ins Bodenlose fallen, als mit Bayern Meister werden“ oder, wobei da bin ich mir unsicher
„Lieber Schöfferhofer als Franziskaner“

Dies könnten Losungen sein, um den CDU/CSU-Kanzlerkanidaten Stoiber in Bockenheim zu verhindern. Ich glaube, daß eine breite Koalitionvon Gästen dies unterstützen würde. Nach ersten Vorgesprächen ganz unter uns am Tresen, auf den Klos und in der Küche hat sich eine breite Zustimmung ergeben. Hier bekam ich Zuspruch in jeglicher Art und Weise: Schulterklopfen, ein Nicken, einen Händedruck, ein kampferprobtes müdes Lächeln, einen Schnaps auf unser Bündnis. Bis auf wenige Ausnahmen, die eine persönliche Beziehung zu unserem hessischen Ministerpräsident haben, steht das Bündnis. Sicher könnten wir noch den einen oder anderen iranischen Kopierladen- oder Restauranbesitzer dafür gewinnen, wie auch Günter vom Tannenbaumein hochpolitischer Mensch ist, der sich seiner Pflicht immer bewußt gewesen ist. Den Melange-Wirt würde ich eher einem Geheimdienst zuorden – so konspirativ wie es dort immer zugeht. Vielleicht müßten wir bei Ed -Ißt Du auch gerne Brezeln?- eine intensivere Überzeugungsarbeit leisten. 
Ich bin überzeugt, daß wir dies schaffen können. 

IM Bündnis 02 

Kategorie neu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.